Das „neumodische“ Lexikon – Teil II

eingetragen in: Blogpunkt Unternehmer

Das „neumodische“ Lexikon – Teil II

Hier der zweite  Teil unseres Lexikons zur eigenen Sprache im Internet  und Social-Media-Bereich. Hier herscht ja teilweise eine eigene Sprache! Oft ist der Sinn bekannt – doch die genaue Bedeutung fehlt einem. Der erste Teil wurde ja schon am 16.10.12012 veröffentlicht!

Life Stream
Nutzer dokumentieren ihr Leben online in Blogs und Sozialen Netzwerken (z.B. Facebook »Pinnwand oder Twitter)
Link Love
freiwilliges Verlinken von »Blogs die man gut oder nützlich findet.
Long Tail
Bisher wenig beachtete Produkte haben im »Web 2.0 zunehmend kommerziellen Erfolg.
Meinungsportal
Meinungsportale zum Erfahrungsaustausch oder der Kommen-tierung von Produkten, Veranstaltungen, Reisezielen und Hotels – z.B. Ciao.com
Meta-Tag
Befehle die im Quellcode stecken und sich an  andere Such-maschinen richten um selber besser gefunden zu werden.
Microsite
Kleine Webseite mit wenigen und gar keinen Unterseiten z.B. zur Präsentation/Erklärung eines Produktes.
Open Source
Dem Nutzer wird der Einblick in den Quelltext eines Programms ermöglicht und um diesen weitergeben zu dürfen.
Open Source Marketing
Immer mehr Nutzer  veröffentlichen »Inhalte wie Bilder, Videos oder Musik im Internet und stellen diese zu Marketingzwecken der Allgemeinheit ohne Lizenzgebühren zur Verfügung.
Personalisierung
Gezieltes “Zuschneiden” der Webseite auf den jeweiligen Nutzer.
Plugin
Kleine Zusatz-Programme die eine Web-Software wie z.B. einen »Blog um Funktionen erweitern.
Podcast
Infrastruktur für die Verbreitung von Musik, Sprache und Nachrichten.
Post, Posting
Mitteilung in einem Forum, die anderen Nutzern zugänglich ist und die sich durch Kommentare anderer Nutzer zu einem Thread entwickelt.
Profil
Meldet sich ein Nutzer in einem »Sozialen Netzwerk an erstellt er zunächst ein Profil von sich: Dadurch wird er repräsentiert und für andere Nutzer vollständig oder teilweise sichtbar.
RSS
Really Simple Syndication. Format zum Austausch von »Inhalten über das Internet mit eigens dafür entworfenen Programmen, den »RSS-Readern. Die bereitgestellten Informationen können direkt auf den eigenen Desktop geladen, in Browsern angezeigt oder in anderen Webseiten verwendet werden.
RSS Reader
Software/Online-Service zur Sammlung von RSS-Feeds.
Shareware
Software, die vom Kunden kostenlos getestet werden kann.
Social Bookmarking
In Social Bookmarking-Portalen können registrierte Nutzer Links speichern, »taggen, austauschen und synchronisieren. Die Portale bieten verschiedene »Schnittstellen, mit deren Hilfe Links einfach gespeichert werden können: Durch das Tagging können Nutzer schnell Links zu eigenen Interessen finden. Durch »Tagclouds zum Beispiel findet man schnell seine bereits gespeicherten Links wieder. Die bekanntesten Vertreter sind del.icio.us und Digg, und Mister Wong.
Soziales Netzwerk
Webseiten und Netzwerke wie zum Beispiel Facebook als  virtuelles Interaktionsgeflecht. Nutzer solcher Angebote können ein persön-liches Profil erstellen.
Suchmaschine
Programm zur Recherche von Inhalten und Informationen, die in einem Computer oder einem Computernetzwerk wie dem Internet gespeichert sind.
Tag, Tagging
Zu Artikeln, Bildern und anderen Inhalten hinzugefügte Schlagworte, die das (Wieder-)Finden in Netzwerken wie dem Internet erleichtern.
Trojaner
Trojaner meint ein Programm, dass neben eigentlichen Funktionen auch versteckte Funktionen besitzen. So läd der ahnungslose Nutzer beispielsweise eine Software runter mit der er etwas ver- oder bearbeiten kann, merkt aber nicht, dass im Hintergrund die Daten, die er z.B. verarbeitet, kopiert und an dritte verschickt werden. Ebenso können andere Daten ausgespäht und verschickt werden, ohne dass es der Nutzer mitbekommt.
URL
“Uniform Resource Locator” ist der englische Begriff für „Internetadresse“.
Web 2.0
“Unter Web 2.0“ werden ökonomischen, gesellschaftlichen und technologischen Trends verstanden, die zusammen die Basis für die nächste Generation des Internets bilden.
Wurm
Der Wurm ist ein schädliches Computerprogramm. Es verbreitet sich durch Netzwerke, die gewollt oder ungewollt den  Wurm weiter-reichen. Verwandte des Wurms sind Viren und Trojaner.




Keine weiteren Kommentare möglich.

Quelle: http://www.steuerausblick.de/wordpress/?p=1738

Share